Audemars Piguet

Audemars Piguet
Die traditionsreiche Schweizer Uhrenmanufakturgruppe Audemars Piguet hat ihren Hauptsitz in Le Brassus im Kanton Waadt und ist bis heute in Familienbesitz. Die hochwertigen Uhren werden in den drei Standorten Le Locre, Meyrin und Le Brassus hergestellt. Der Grundstein für die Schweizer Uhrenmarke wurde 1875 gelegt, als die Uhrmacher Jules-Louis Audemars und Edward-Auguste Piguet begannen, eigene Uhren zu fertigen. 1881 wurde schließlich das Unternehmen Audemars Piguet & Cie gegründet, welches fortan hochwertige und komplizierte Taschenuhren herstellte. Bei ihren Entwicklungen steht bis heute die technische Innovation im Vordergrund. 1889 erhielt AP für das Modell „Grande Complication“ auf der Weltausstellung in Paris eine Sonderauszeichnung.
Die „Grande Complication“ vereinigte als erste Uhr die Funktionen eines Chronographen, einer Minutenrepetition und eines Ewigen Kalenders. Somit war AP Ende des 19. Jahrhunderts der Vorreiter in der Entwicklung der ersten Armbanduhren mit Minutenrepetition mit dem weltweit kleinsten Uhrenwerk. 1972 brachte AP den Klassiker „Royal Oak“ heraus, der entworfen von Gérald Genta, zu einem der größten Erfolge der Uhrenmarke wurde. Die markante Sportuhr ist bis heute eine der beliebtesten AP Uhren und die Modelle der ersten Serie gesuchte Sammlerstücke. 1986 stellte Audemars Piguet das bis dahin flachste Armband-Tourbillon mit automatischem Aufzug sowie die erste Armbanduhr mit Grande, Petite Sonnerie und Viertelrepitition vor.