Longines

Longines
Auguste Agassiz eröffnete 1832 zusammen mit den Uhrenhändlern Henri Raiguel und Florian Morel ihren Uhrenhandel mit Produktionsstätte. Die Uhrenmarke Longines wurde 1889 beim Amt für geistiges Eigentum registriert und ist somit die älteste eingetragene Uhrenmarke weltweit. In den 1980er Jahren wurde die schweizer Uhrenfirma der Swatch Group angeschlossen. Nach den Taschenuhren der Anfangsjahre wurden ab 1903 im Unternehmen die ersten mechanischen Damen-Anhängeruhren, kurze Zeit später die ersten mechanischen Herren-Armbanduhren hergestellt, die sich nach und nach gegen die Taschenuhr durchsetzten. 1945 folgte die erste Armbanduhr mit automatischem Aufzug.
Longines widmete sich auch der Zeitmessung im Sport und unterstütze die Atlantik-Überquerung des amerikanischen Flugpioniers Charles Lindbergh. Lindbergh beriet anschließend den Uhrenhersteller bei der Entwicklung einer speziellen Armbanduhr zur Bestimmung der Längengrade während des Fluges. 1932 wurde diese Uhr unter dem Namen „Lindbergh“ vorgestellt. Die Uhren aus der Produktionszeit 1870 bis 1969 tragen eine Gravur der Produktionsseriennummer auf der Rückseite oder im Deckel von Sprungdeckeluhren, anhand derer genau festgestellt werden kann, aus welchem Produktionsjahr die Uhr entstammt.