Tudor

Tudor
Die Marke Tudor wurde 1926 von der Uhrenfabrik „Veuve de Philippe Hüther“ im Auftrag von Hans Wilsdorf ins Leben gerufen. Tudor sollte eine preisgünstigere Alternative zu den Rolex Uhren anbieten. 1934 erwarb Wilsdorf endgültig die Rechte an der Tochterfirma Tudor. Das Logo war zunächst die stilisierte Rose des englischen Adelshauses Tudor, nach dem Wilsdorf das Tochternunternehmen benannte. Die ersten Uhren der Marke wurden mit einem schlichten TUDOR Schriftzug auf dem Ziffernblatt verziert. Bis TUDOR am Uhrenmarkt Fuß gefasst hatte, bürgte Rolex für die Qualität und Ästhetik der Marke. Das erste Portfolio der Marke bildete die Tudor Catanach’s.
Eine weitere Serie der Marke nennte sich „Prince Oysterdate“ und erschien in den 90er Jahren mit einem mechanischen Selbstaufzug und einem nahezu kratzfesten Saphirglas. Lange Zeit wurde mit zugekauften Uhrwerken gearbeitet, in den 90er Jahren wurde allerdings auf eigene Produktion umgestellt. Seit 2015 gibt es von Tudor das erste mechanische Uhrwerk, das im eigenen Unternehmen entwickelt, hergestellt und verbaut wurde. Die Damenuhren zeichnen sich durch ihre etwas verspielten Ziffernblätter aus, während die Modelle der Herrenuhren eher sportlich eleganter Natur sind.